Schweizer Auto Des Jahres 2018

Schweizer Auto des Jahres 2019: Jaguar
I-Pace und VW Touareg siegreich

Powered by:

Die vierzehnköpfige Fachjury verleiht dem Elektro-SUV Jaguar I-Pace den begehrten Titel «Schweizer Auto des Jahres 2019». Und bei der in allen Landesteilen durchgeführten, repräsentativen Publikumswahl von Schweizer Illustrierte und AutoScout24 holte sich der VW Touareg die Auszeichnung «Das Lieblingsauto der Schweizer».

Bereits zum achten Mal suchte die Schweizer Illustrierte zusammen mit ihren Partnern AutoScout24, BLICK, SonntagsBlick, L’illustré und il caffè das «Schweizer Auto des Jahres». In den zwei Hauptkategorien der grössten sprachübergreifenden Autowahl buhlten dabei 39 Neuheiten um die Gunst von Jury und Publikum. Fachjuries kürten «Das Schweizer Auto des Jahres», «Das stylischste Auto der Schweiz» und «Das grünste Auto der Schweiz». Zudem gingen rund 40’000 Stimmen bei der landesweiten Wahl zum «Das Lieblingsauto der Schweizer» ein.

Das Schweizer Auto des Jahres: Jaguar I-Pace

Gleich mit dem ersten Streich landete Jaguar mit dem I-Pace einen Volltreffer. Das erste Elektro-Modell der britischen Traditionsmarke glänzt mit souveränem Antrieb dank zwei individuell angesteuerter Permanent-Magnet-Synchronmotoren und 4×4. Eine Systemleistung von 400 PS und 696 Nm sorgen für hohe Dynamik, gleichzeitig bietet der 4,68 Meter lange Fünftürer dank 90-kWh-Batterie bis zu 480 Kilometer Reichweite. Auch sein agiles Handling sowie die gute Verarbeitung überzeugten die Fachjury. Kritik musste der ab 82’800 Franken erhältliche Brite nur für seinen Preis einstecken. Als rundum gelungener E-SUV ist er mit 17,54 Prozent der Punkte aber ein klarer Sieger und würdiger Träger des Titels «Schweizer Auto des Jahres». Mit 14,77 Prozent der Punkte sicherte sich die Mercedes A-Klasse mit ihrem cleveren Infotainmentsystem und zwei nahezu frei konfigurierbaren XXL-Monitoren im Interieur Platz 2. Mit 14,46 Prozent der Stimmen folgte ganz knapp dahinter Volvos City-SUV XC40, der bei der Fachjury mit seinem frischen Design und viel Sicherheit punktete.

<<DAS SCHWEIZER AUTO DES JAHRES>>

1. Platz: Jaguar I-Pace

Das-Schweizer-Auto-des-Jahres---Platz-1---Jaguar-I-Pace---1

2. Platz: Mercedes A-Klasse

Das-Schweizer-Auto-des-Jahres---Platz-2---Mercedes-A-Klasse---1

3. Platz: Volvo City-SUV XC40

Das-Schweizer-Auto-des-Jahres---Platz-3---Volvo-XC40---2

 

Das Lieblingsauto der Schweizer: VW Touareg

Aus 39 Auto-Neuheiten hat die grösste sprachübergreifende Autojury der Schweiz, bestehend aus Leserinnen, Lesern sowie Usern von Schweizer Illustrierte, AutoScout24, BLICK, SonntagsBlick, L’illustré und il caffè sowie den Besuchern der Auto Zürich Car Show ihren Favoriten bestimmt. Rund 40’000 Stimmen wurden bei der Wahl zum «Lieblingsauto der Schweizer» abgegeben. Bei einer Wahl, die immer auch durch Markensympathie geprägt ist, lag das einzige VW-Modelle unter den 39 Neuheiten, der VW Touareg, von Beginn weg vorne. Der mit viel Hightech und auf Wunsch sogar Hinterradlenkung ausgestattete SUV vereinte satte 14,66 Prozent der Stimmen auf sich und ist klarer Sieger. Nicht nur bei der Fachjury, sondern auch beim Publikum stand der Volvo XC40 hoch im Kurs. Mit 6,25 Prozent kam der schwedische City-SUV auf Platz 2. Noch vor der neusten Generation von Audis Kompakt-SUV Q3, der 5,77 Prozent der Stimmen für sich verbuchen konnte.

<<DAS LIEBLINGSAUTO DER SCHWEIZER>>

VW Touareg

 

Das stylischste Auto der Schweiz: Alpine A110

Die elfköpfige Promi-Jury (mit den Sängern James Gruntz, Marc Trauffer, Marc Storace und DJ Bobo, den Sportlern Joana Heidrich und Marcel Hug, den Sängerinnen Anna Känzig und Francine Jordi, Style- und Bolero-Chefredaktorin Sabina Hanselmann-Diethelm, Ex-Mister Schweiz Renzo Blumenthal sowie Comedian Rob Spence) hatte bei der Style-Wahl keine leichte Aufgabe. Elektrisierende Roadster, leistungsstarke Cabrios und Supersportler sowie markante bis luxuriöse SUV, aber auch betörende Coupés und Limousinen gab es zu bewerten. Doch die Style-Experten hatten einen eindeutigen Favoriten. Mit 20 Prozent der Punkte holte sich die Alpine A110 den Titel «Das stylischste Auto der Schweiz». Die moderne Interpretation der französischen Sportwagenlegende überzeugt als zweiplätziges Coupé mit 252 Turbo-PS und Heckantrieb nicht nur auf der Strasse, sondern auch durch ihre Optik. Den zweiten Platz sicherte sich die Neuinterpretation des Kult-SUV Mercedes G-Klasse (13,82 Prozent) knapp vor einem frechen kleinen Kletter-Max aus Japan, dem Suzuki Jimny (12 Prozent).

<<DAS STYLISCHSTE AUTO DER SCHWEIZ>>

Das-Stylischste-Auto-der-Schweiz---Alpine-A110---1

 

Das grünste Auto der Schweiz: Hyundai Kona Electric

Beim grossen Testtag im TCS-Fahrsicherheitszentrum Betzholz stellten sich gleich sechs reine Elektroautos, ein Wasserstoff-Modell, zwei Hybrid- und ein Erdgas-Auto dem Urteil der acht Umweltexperten. Um die Gunst von Viktor Wyler (Leiter Betrieb und Flottenmanagement Mobility), Christian Bach (Abteilungsleiter Fahrzeugantriebssysteme bei der Empa), Reiner Langendorf (Geschäftsführer Quality Alliance Eco-Drive) und Claudio Pfister (Leiter Fachgesellschaft e’mobile Electrosuisse) u.a. entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Das schliesslich der Hyundai Kona Electric mit 23,50 Prozent der Punkte ganz knapp für sich entschied. Nur 0,5 Prozent hinter dem Elektro-SUV mit Lithium-Ionen-Polymer-Akku (64 kWh), flotten 204 PS und bis zu 449 Kilometern Reichweite klassierte sich die zweite Generation des ebenfalls rein elektrisch angetriebenen Nissan Leaf. Und mit 15,00 Prozent schafft der Kleinwagen VW Polo mit Erdgas-Antrieb den Sprung aufs Podest und Platz 3.

<<DAS GRÜNSTE AUTO DER SCHWEIZ>>

Das-Gruenste-Auto-der-Schweiz---Hyundai-Kona-Electric---1

 

Drei glückliche SUV-Gewinner

Bei der grossen und in allen Landesteilen durchgeführten Publikumswahl konnte man nicht nur für seinen automobilen Favoriten abstimmen, sondern auch attraktive Preise gewinnen. Ans Steuer der drei Hauptpreise, einem VW T-Roc, einem Mazda CX-3 und einem Renault Kadjar im Wert von je 40’000 Franken, dürfen sich nun Johann Jung aus Krinau SG, Alois Koch aus Hallwil AG und Roman Korous aus Neuenegg BE setzen.